≡ Menu

Monophonics – Sound Of Sinning

Cover-Monophonics-Sound-Of-Sinning

Die Monophonics kommen aus San Francisco, dem Epi-Zentrum der psychedelischen Musik in den 60er und 70er Jahren. Das hört man. Und sie sind eine Funk-Combo – das hört man auf ihrem zweiten Album «Sound Of Sinning» immer noch, obwohl sie ihren Sound etwas geschliffen haben, zu etwas feinem, «Psychedelic Soul».

Wer die Monophonics einmal live erlebt hat, weiss, dass ihre musikalischen Qualitäten auf der Bühne noch deutlicher werden: «One of the best live soul bands I have ever seen» schwärmte Al Bell, Produzent, Songwriter und Mitbesitzer von Stax Records über die Monophonics.

Während in das letzte Album «In Your Brain» 2012 Inspirationen von Funkadelic, Sly and The Family Stone oder den von Norman Whitfield produzierten Alben einflossen, geht die Band auf dem neuen Album mit Einflüssen aus 60s Pop, Psychedelia, Northern Soul, Doo-Wop, Rock ,n’ Roll, Psych-Pop und der Filmmusik einen gehörigen Schritt weiter in Richtung ihres ganz eigenen «Psychedelic Soul»-Sounds.

So erinnert der Sound und die Arrangements beim Song «Strange Love» an 60s Pop aus Kalifornien – oder wie die Band es selbst beschreibt an «Ennio Morricone trifft auf die Beach Boys» und das Stück «Promises» verbindet Psychedelic Soul mit Reggae und Kung Fu-Filmmusikelementen.

Eingespielt wurde das Album mit einem alten Tascam Achtspur-Aufnahmegerät in den bandeigenen Transistor Sound Studios im kalifornischen San Rafael; produziert haben die beiden Bandmitglieder Kelly Finnigan und Ian McDonald.

 

{ 0 comments }

jz0pcc9oap0aidn410hn

Um die Veröffentlichung einer Live-Aufnahme des Residents-Gitarristen Snakefinger auf Vinyl in 300er Auflage zu finanzieren, wurde von den Machern aus dem Residents-Umfeld eine Crowdfunding Kampagne ins Leben gerufen, die schon sehr erfolgreich gelaufen ist: Snakefinger: Live In Melbourne 1981 – 3-sided limited edition, hand-numbered vinyl!

As a huge fan of The Residents, Snakefinger, and the entire Ralph Records family I spent many years collecting until all that was left was unreleased demos and live bootlegs. The first time I heard this Live In Melbourne show I was blown away. His first two studio albums are great but have a very Residents feel to them (all co-written and produced by them) whereas this live recording showed me a crazy, revved up, “post punk” version I never knew about. I love both versions but this show is really something special and has been my go to Snakefinger recording for the last ten years or so. This recording has never been released except for some bootleg cassettes and downloads. I tried to find the best copies I could and finally sent two different sources to Carl Saff to restore and master it. This will be the first time the recording has been mastered and put on vinyl and Molly Harvey (singer / collaborator with The Residents through the 90’s and 2000’s) is working on a drawing of Snakefinger for the record jacket. Only 300 copies! Let’s make this happen!

Update:

The 4th side will be a silk screened design by Casey Howard who also designed the shirt. I got 4 different sources of the show including one from Renaldo (Renaldo & The Loaf) but ultimately the 1st one I had was the best. It has been patched back together and mastered for vinyl by Saff Mastering and is ready to go. I’m still waiting for some art work by Molly Harvey for the cover art. Once I get that I can put the gatefold jacket design together and send everything into the pressing place. Jello Biafra filled me in on some info about this live band. It turns out he introduced Snakefinger to ex-Dead Kennedys guitarist “6025” aka Carlos and he is playing on this album. Now I see why this album is so much more punk than the studio albums. I doubt there will be any copies available after these preorders so if you know anyone that wants one you should let them know that time is running out. I’m still hoping for a June release date.

{ 0 comments }

DJ Koze – “NYC Dub”

Kozes Beitrag zu der 10-Jahres-Jubiläums Compilation von Jus Ed’s Label Underground Quality. Sehr sehr deep.

In order to celebrate arriving at their tenth year, Jus Ed’s Underground Quality label picks up on Unity Kolabo, a vinyl series that has laid dormant for a while, and there is a suitably high profile cast of contributing talent. The presence of DJ Koze and Lawrence is likely to stop many a deep house appreciator in their tracks, and contributions from this European pair are complemented by some under the radar talent.

{ 1 comment }

Sister Rosetta Tharpe “Didn’t it rain”

Sister Rosetta Tharpe (Bild: YouTube-Screenshot)

Sister Rosetta Tharpe (Bild: YouTube-Screenshot)

Draußen ist es ja wieder regnerisch, aber Kopf hoch, es wird besser. Etwas Trost gefällig: Rosetta Tharpe (1915-1973) mit “Didn’t It Rain”. aufgenommen in Manchester, England im Jahre 1964. Sie macht in ihrem weißen Mantel, ihrer Perücke und der elektrischen Gitarre eine sehr gute Figur, und das war nicht nur damals ungewöhnlich. Coole Frau!
http://www.encyclopediaofarkansas.net/encyclopedia/entry-detail.aspx?entryID=1781

{ 0 comments }

Grateful Deads “Wall Of Sound”

Foto: Facebook/Grateful Dead/Richard Pechner

Foto: Facebook/Grateful Dead/Richard Pechner

Heute ist Wall Of Sound Day bei Grateful Dead@Facebook. Die Techniker hatten irgendwann die Löterei satt. Kann man verstehen. Hätte ich aber gerne mal gehört, der Wahnsinn!

26,400 watts of continuous power via 44 amplifiers
586 JBL loudspeakers (15″, 12″ and 5″)
54 Electrovoice tweeters
75 tons in weight (approximately)
What’s that you say? We can’t hear you! On this day in 1974, the Grateful Dead debuted their Wall of Sound.

Wikipedia über die Wall Of Sound:

The Wall of Sound was an enormous public address system designed specifically for the Grateful Dead’s live performances by audio engineer Owsley “Bear” Stanley. Used in 1974, the Wall of Sound fulfilled the band’s desire for a distortion-free sound system that could also serve as its own monitoring system. The Wall of Sound was the largest concert sound system built at that time.[1] As Stanley described it,

“The Wall of Sound is the name some people gave to a super powerful, extremely accurate PA system that I designed and supervised the building of in 1973 for the Grateful Dead. It was a massive wall of speaker arrays set behind the musicians, which they themselves controlled without a front of house mixer. It did not need any delay towers to reach a distance of half a mile from the stage without degradation.”

Und wer es ganz genau wissen will, hier ein Blick hinter die Kulissen:
http://web.archive.org/web/20101124025134/http://www.audiojunkies.com/blog/730/an-insiders-look-at-the-grateful-deads-wall-of-sound

{ 0 comments }

Move D: Neues 3-Stunden-Set

Unbenannt-6

Musikproduzent, DJ und Techno-Produzent und Label-Chef von Source Records Move D. aka David Moufang hat als DJ einen Sound der mir schon länger sehr gut gefällt – und ich hab schon zwei wirklich schöne Partys mit ihm als DJ erlebt. Nun veröffentlichte er einen neuen Mix, drei Stunden pure Freude:

friday night on planet earth – trying to figure out a new mixer…
😉

www.facebook.com/MoveD.official
www.myspace.com/moufang
www.residentadvisor.net/dj/moved
www.discogs.com/artist/Move+D

{ 0 comments }

Dalindèo – «Kallio»

Dalindeo

Eine finnische Platte, die Spass macht: Das erlebt man wirklich selten. Das Sextett Dalindèo aus Helsinki spielt wilden, swingenden Jazz, der aus der Zeit gefallen ist. Musik wie aus einem Kaurismäki-Film. Oder ein Soundtrack für den gepflegten Alkohol-Exzess.

Der starke, selbstgebrannte Sud der Band wirkt sofort und geht in die Beine: Man hört viele Anleihen, unter anderem die mit Drive gespielten Dick Dale Surfgitarren, manchmal den äthiopischen Jazz eines Mulatu Astatke. Aber am meisten klingen Dalindèo wie eine namenlose, verzweifelte finnische Bar-Band, die Duke Ellington und Popmusik der 50er Jahre besonders liebt. Sympathisch, gut, aber erfolglos.

Das britische Label BBE möchte es nicht dazu kommen lassen, deswegen hat es diese Band unter Vertrag genommen. Die Hoffung stirbt zuletzt.

http://dalindeo.com

{ 0 comments }

Soko feat. Ariel Pink – “Lovetrap”

Ariel Pink und Soko. Bild: Promo/Pitchfork

Ariel Pink und Soko. Bild: Promo/Pitchfork

Die französische Sängerin und Schauspielerin Soko hat ein neues Album herausgebracht («My Dreams Dictate My Reality»), auf dem auch dieses Duett «Lovetrap» mit dem genialen, pschedelischen Musiker Ariel Pink enthalten ist. In dem unterhaltsamen Video, das Soko selbst produziert und in dem sie auch Regie geführt hat, spielt sie sich selbst und schlüpft in die verzerrte Rolle ihres Gesangspartners Ariel Pink. Ein wunderbares Stück Musik und ein Hit!

Hier ein Interview mit Ariel Pink, der auch Ende letzten Jahres ein neues Album veröffentlicht hat:

http://pitchfork.com/features/update/9498-ariel-pink/

{ 0 comments }

Glücklich durch Bowling

Andy Varipapa. Screenshot: youtube/Bowling Oldies

Dass Bowling etwas mit Zen zu tun hat, wissen wir seit “The Big Lebowski”, und schaut man sich Andy Varipapa an, fühlt man sich bestätigt: So sieht ein glücklicher Mensch aus.

Andy Varipapa (1891-1984) war ein Bowling-Profi mit Entertainer-Qualitäten, der für seine trickreichen Kunstwürfe berühmt wurde. Es ist schier unglaublich, was er mit der Bowlingkugel so alles angestellt hat. Dafür muss man in sich ruhen.

Der Dude lässt grüßen.

{ 0 comments }

Schöne Musik aus Erotikfilmen und Pornos

Sex-Tape-2

10639546_10152753654738074_554537732546231342_n

In den 70 Jahren war vieles besser als heute, sogar die Musik in Erotik- und Pornofilmen war gut.

Das weiß auch der Pariser Produzent, Beatmacher und Remixer Drixxxé und hat mittlerweile drei Mixe mit dem heißen Material vorgelegt:

A selection of vintage erotic & porn movie soundtracks (L’initiation, Teenage twins, The devil in miss Jones, Tongue, Emanuelle e le notti porno mundo, Bon appetit, Comme un pot de fraises, Vampyros Lesbos, Summer school, Laure, Madame Claude…)

https://www.facebook.com/pages/Drixxxé
http://sprbd.tumblr.com
https://myspace.com
http://sprbd.tumblr.com

{ 0 comments }