≡ Menu

Live Aufnahme: Thomas Kreimer (Sax) vs. Tiny (Dj)

Thomas Kreimer live im Rosis

Thomas Kreimer live im Rosi's

Ich habe endlich die Aufnahme des vielumjubelten Live-Sets des Saxophonisten Thomas Kreimer mit House-Dj Tiny auf unserer letzten Funk is Dirty-Party im Rosi’s bekommen. Check it out! Sie sind an diesem Abend das erste Mal aufeinander getroffen – die Premiere.

Ich freue mich schon auf das nächste Mal in 2010!

Thomas Kreimer vs. Tiny live @ FUNK is Dirty, 16.10.2009 pt.1

Thomas Kreimer vs. Tiny live @ FUNK is Dirty, 16.10.2009 pt.2

Thomas Kreimer vs. Tiny live @ FUNK is Dirty, 16.10.2009 pt.3

{ 9 comments… add one }
  • marek 13. Januar 2010, 21:09

    Schön wenn man Musik zu hören bekommt,
    die nicht auf dem alltäglichen Speiseplan steht,
    sich auch sonst nicht im von mir präferierten
    Musikgenre bewegt und die es dennoch schafft
    Lust auf mehr zu machen. Man hört regelrecht
    den Spass an der Sache, die Energie – das ist toll!

    Grüße, Marek

  • Christoph Hülsmann 2. Januar 2010, 21:03

    Thomas, habe gerade reingehört, lade sofort meinen MP3-Player – damit gleich über meine Anlage die Musik zu hören ist – bin begeistert…
    Finde ich unglaublich, wie man ohne sich zu kennen, so eine tolle Musik improvisiert.

  • Steinbild 17. Dezember 2009, 00:56

    Hier ist ein Stück, das gut zum Thema passt: Ein ekstatischer House-Classic von Laurent Garnier: „The Man With The Red Face“ mit einem abgedrehten Sax.
    http://www.youtube.com/watch?v=mgcAMdktubQ

  • thomas kreimer 7. Dezember 2009, 14:02

    na prima- den einen oder anderen interessiert es!

    die reaktionen hier und in anderen zusammenhängen zeigen, dass die musik doch recht polarisiert aufgenommen wird.
    von “ wie geil ist das denn“ und “ ich tanze nur noch, wenn du sax spielst“ über sachliche kritik in technischer oder stylistischer hinsicht bis “ so darf man saxophon nicht spielen“ war alles dabei.

    wie ist die musik aus meiner sicht entstanden?
    tja, ich stand also ohne vorbereitung im vollbesetzten rosis mit seinem eigenwilligen,charaktervollen ambiente auf der bühne,dj tiny befand sich im aggregatzustand kompletter auflegebegeisterung, und die party war schon in vollem gange.
    da sprang mir die inspiration in herz und hirn: new york- free-funk-szene der 1980er- james white, luther thomas und kollegen.
    jedoch mit einer anderen emotionalität.
    damals klang ja oft wut und auflehnung gegen ungerechtigkeit und soziale umstände als primäre gefühlslage durch.
    ich empfand hier: zwar underground, aber trotz der unangepaßten schrägheit und schroffheit der töne wollte ich positiv und in richtung ursprünglicher, kraftvoller freude klingen.

    es freut mich ganz besonders, dass die blogger der vorausgehenden beiträge recht ganau beschreiben, was meiner inspiration und emotionalität entsprach.

    dass in der spontanen session ohne jede vorbereitung technisch und umsetzungsmäßig nicht alles optimal war, verzeihe ich mir.

    einige sequenzen und der spürbare spirit freuen mich auch im ergebnis.

    beim spielen selbst war es sowieso toll.
    besten dank an felix steinbild als veranstalter, dj tiny aus dresden als session-partner, das freundliche und hilfsbereite team vom rosis und die partygästen in bester feierlaune.

    gerne wieder, möglichst dann mit etwas zeit und gelegenheit zur wenigstens rudimentären probe und absprache.

    allen das beste wünscht

    thomas

  • Steinbild 6. Dezember 2009, 22:17

    vielen dank für die kommentare.
    ich stimme dem vollkommen zu. aber zuerst muss ich auch Dj Tiny ein kompliment machen: der teppich, den er Thomas ausbreitet, ist ungemein fett und funky – DEEP und spannend. kein glatter, hochglanzpolierter, langweiliger, schicker beach house (muschi-house), oder ähnlicher sound, der unter dem label house herumpfleucht.
    Thomas hat genau den „richtigen ton“ getroffen. und das publikum hat es gespürt – wie man es auch schön auf der aufnahme hören kann.
    es war ein sprung ins kalte wasser ohne probe – vollkommen improvisiert. ein waghalsiges experiment und ich möchte mich dafür bedanken, dass sich Thomas darauf eingelassen hat. gerade weil in der jazzszene elektronische musik sehr oft noch als minderwertig angesehen wird.
    dass sich die beiden verstehen, war eigentlich nur ein gefühl und dass es so gut geklappt hat, war eine große freude.

  • Gehrmann,Martin 6. Dezember 2009, 16:50

    Hallo Thomas, habe jetzt endlich mal in die Hörproben von deinem Auftritt im „Rosi´s“
    reingehört, und dabei ist mir folgendes aufgefallen:
    es ist, und das war vorher klar, zwar im Grunde nicht meine Musik, was ich jedoch unbedingt schon mal merke ist, dass die „Energie“, die in der Ausgangsmusik steckt, vom Sax unglaublich gut aufgegriffen und damit gewürdigt wird. Die gewisse „Schroffheit“ des Spiels passt dabei gut. Das soundmäßige Nebeneinander der DJ Vorlage zu deinem Live-Spiel klingt gewollt, es passt auf jeden Fall gut. Also insgesamt absolut angemessens Spiel des Sax. (Unabhängig davon, dass es sicher noch weit besser klappen würde, wenn ihr öfters zusammenspielen würdet.) Gruß, Martin

  • David Wiesner 2. Dezember 2009, 23:05

    Thomas Kreimer, Du verrückter Hund!!! Das hat echt gut getan. . .bis bald hoffentlich

  • maddin 2. Dezember 2009, 12:44

    funky mischung aus elektro beats und handgemachter Musik. das sax von thomas kreimer erinnert in den ausbrüchen in den outsidesound nach new york mitten im puscheligen berlin. stimmiges zusammenspiel aus groovingen funk patterns und emtionalen toneskapaden, dasohr und tanzbein anspricht.

Connect with Facebook

Leave a Comment

 

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.