≡ Menu

Eli „Paperboy“ Reed live in Berlin

Montag, 26.04.2010

Eli „Paperboy“ Reed entsteigt jetzt dem Underground, denn er hat einen Majordeal abgeschlossen, und zwar mit Capitol/Parlophon. Dort kommt am 10.05. seine neue Scheibe „Come and Get it“ auch heraus. Das Titelstück wird dann wahrscheinlich auch als Single ausgekoppelt. Scheint, dass Capitol eine Menge vorhat mit Eli – er hat ja auch eine supergeile Soulstimme und damit das Potenzial zu einem großen kommerziellen Erfolg.

Hier ein Auftritt in einer spanischen Tanzschow mit „Come and Get It“, mit einer super Ansage:

Und die Hammer-Nummer „Explosion“:

http://www.elipaperboyreed.com/uk/
http://www.myspace.com/elipaperboyreed

Am 26.04. kommt er nun nach Berlin und wahrscheinlich (hoffentlich) hat er seine neue Scheibe im Gepäck. Das Kesselhaus (Maschinenhaus) der Kulturbrauerei wird kochen, wenn dort auch mal etwas mehr los ist, als bei seinem letzten Auftritt im Roten Salon.

Montag, 26.04.2010, 21 Uhr, Maschinenhaus der Kulturbrauerei, Schönhauser Allee 36, 10435 Berlin

Die weiteren Termine seiner Europatournee:

23. Apr 2010, 20:00, Salzhaus, Winterthur
26. Apr 2010, 20:00, Maschinenhaus, Berlin
27. Apr 2010, 20:00, Universum Stuttgart, Stuttgart
29. Apr 2010, 20:00, Nouveau Casino, Paris
30. Apr 2010, 20:00, L’Aeronef, Lille
01. Mai 2010, 20:00, Oosterport R&B Night, Groningen
03. Mai 2010, 20:00, Stage Club, Hamburg
04. Mai 2010, 19:00, Werkstatt, Köln
05. Mai 2010, 20:00, 59:1, München
07. Mai 2010, 20:00, Moulin Blues Festival, Ospel
08. Mai 2010, 20:15, Tivoli, Utrecht
10. Mai 2010, 19:30, Scala, King’s Cross, London
12. Mai 2010, 20:00, Academy 3, Manchester
13. Mai 2010, 20:00, Great Escape Festival, Brighton
14. Mai 2010, 18:30, Academy 2, Birmingham
15. Mai 2010, 19:00, Oran Mor, Glasgow G12 8QX
17. Mai 2010, 19:00, The Bongo Club, Edinburgh EH8 8BA
18. Mai 2010, 20:00, Speakeasy Bar, Belfast, BT9 5AS
19. Mai 2010, 20:00, Academy, Dublin 1
21. Mai 2010, 20:00, Territorios Festival, Seville
22. Mai 2010, 23:30, Garaje, Murcia
23. Mai 2010, 20:00, Mirror Club, Valencia

{ 9 comments… add one }
  • oliver 30. April 2010, 21:47

    Mr. L. war einer der ersten Djs im Blackpool Mecca, spaeter hate er dann Take That produziert und Remixe fuer Kim Wilde, Bronski Beat ect. gemacht, hab letztes Jahr hier in IR einen seiner alten buddies aus aus der Mecca Zeit kennengelernt…

  • kristian 15. April 2010, 13:28

    so ein quatsch, der hat mit northern soviel am hut wie gregor gysi mit dem wu tan clan…

    dein fehler ist stets der gleich, durchmischung der musik mit engstirnigen szene trotteln…die dir zur projektion aufs ganze gereichen…

    wenn ich mir überlege wieviele flachbirnen bei elektro/house/hiphop parties rumlaufen…ne ne ne

    btw, das captcha hatte ich schon dreimal

    • Steinbild 15. April 2010, 14:22

      Selektive Wahrnehmung.

      Zum dritten Mal das gleiche Captcha? Ein intelligentes System. Funktioniert also! 🙂

  • Steinbild 14. April 2010, 15:31

    Dieser Ian Levine ist für mich der Inbegriff von Northern Soul – er repräsentiert die Szene so, wie ich sie sehe. THIS is NORTHERN!

  • steven inch 9. April 2010, 21:30

    Oh, und was Betty Lavette über ihn sagt, fand ich am Besten:
    http://www.divshare.com/download/6672012-1bf

  • steven inch 9. April 2010, 21:28
  • steven inch 9. April 2010, 21:20

    Ian Levine ist in der Soulszene ziemlich verhasst, ich finde seine Produktionen auch ziemlich eklig. Gab mal einen Thread auf Soul Source und Fryers, ich schau mal, ob ich die noch finde…

  • Steinbild 9. April 2010, 00:39

    warum tut dir das leid? come and get it ist eine nummer mit der er zu kommerziellem erfolg kommen kann. muss nicht gefallen. er hat aber ein super stimme.
    Ian Levine kannte ich nicht. macht aber ganz schöne modern produktionen – sollte dir doch gefallen.

  • steven inch 8. April 2010, 19:41

    Tut mir leid, das sagen zu müssen, aber „Come and get it“ klingt mir zu sehr nach Ian Levine….da lob ich mir doch seine anderen Nummern!coverage homiest

Leave a Comment