≡ Menu

Femi Kuti and the Positive Force live

Dienstag, 20.04.2010

Wer ist der legitime Nachfolger des Afro-Beat Übervaters Fela Kuti? Sein ältester Sohn Femi Kuti oder Seun Kuti, der mit der Original Band seines Vaters Egypt 80 unterwegs ist? Schwer zu sagen, und vielleicht ist diese Frage auch nicht so wichtig, denn beide spielen authentischen, engagierten Afrobeat.

Ich habe Seun Anfang der 90er als Kind auf der Bühne des Metropol in Berlin gehört, er sang vor dem Fela Kuti-Gig einige Stücke („Lady“) mit der Band. Lange hat man nichts von ihm gehört, seit zwei Jahren tritt er politisch engagiert und aggressiv wie sein Vater mit der Band Egypt 80 wieder auf. Er spielt auch Stücke von Fela Kuti.

Femi Kuti ist schon wesentlich länger im Geschäft (er ist ja auch 20 Jahre älter als Seun) und war schon ab 1977 als Alt-Sax-Player in der Fela-Band, gründete aber Ende der 80er seine eigene Band Positive Force. Dementsprechend kann er schon auf eine Reihe von Veröffentlichungen zurückblicken. Er hat stets nach einem eigenem Afrobeat-Sound gesucht. Nächste Woche kommt das Remix-Album „Day by Day“ heraus.

Die Volksbühne schreibt:

„Was die Musik für Afrika und AfrikanerInnen gemacht hat, sprengt unsere Grenzen. Ich bin nur ein Fortsetzer von vielen, die vor mir diesen Weg vorbereitet haben. In meinen Liedern versuche ich, unsere politische sowie soziale Situation darzustellen.“ Dieses Zitat des nigerianischen Superstars Femi Kuti zeigt sehr deutlich, dass er Musik als Teil gesellschaftlicher Prozesse begreift. Damit setzt er vehement das Erbe seines berühmten, 1997 verstorbenen Vaters und Begründers des Afrobeats Fela Kuti fort, von dessen Drogenverherrlichung und sexistischen Äußerungen er sich zugleich distanziert. 2000 eröffnete Femi Kuti den Club „New African Shrine“ in Lagos, Nachfolger des legendären Clubs seines Vaters, der auch als soziales und politisches Zentrum fungiert. Musikalisch wie politisch ist Femi Kuti einer der wichtigsten künstlerischen Vertreter eines aufgeklärten afrikanischen Selbstbewusstseins. Den Abend eröffnet das US-amerikanische Hip-Hop-Trio Iswhat?!

Dienstag, 20.04.2010, 21 Uhr, Volksbühne am Rosa Luxemburg Platz, Berlin – Mitte

Auf ARTE.TV ist ein komplettes Live-Konzert von Femi Kuti zu sehen, vom 12.04.2010 im Casino au Paris:

Und hier ein Video vom legendären Shrine-Club in Lagos, die Homebase von Fela Kuti, seit einiger Zeit wiedereröffnet.

{ 0 comments… add one }

Leave a Comment