≡ Menu

Verrückte Plattensammler aus aller Welt porträtiert

2137a885-d158-4fbf-ae41-0fc443415884-620x413

‘Mickey used to run the Unknown Museum, a pop-culture repository in California, and he held on to a lot of its contents after it closed. Going into his studio was like entering a whole different world. He’s really obsessed with space exploration records and sound effects. The highlight from this shoot was when he put on an entire record of cricket sounds and played it over his quadrophonic system. We all just sat there quietly listening to crickets. It was amazing.’ Bild: Dust & Grooves

Ich sage ja immer, ich bin kein Plattensammler: Es sammelt sich an.

Der Fotograf Eilon Paz hat 130 Plattensammler porträtiert und Dust & Grooves hat dies als fettes Bilderbuch nun schon in der dritten Auflage herausgebracht. Ein Hit.

THE DUST & GROOVES BOOK – SECOND EDITION
Eilon Paz’s 436-page coffee-table book illuminates over 130 vinyl collectors and their collections in the most intimate of environments—their record rooms. With a foreword by the RZA, compelling photographic essays are paired with in-depth interviews to illustrate what motivates record collectors to keep digging for more records.

Readers get an up close and personal look at a variety of well-known vinyl champions as well as a glimpse into the collections of known and unknown DJs, producers, record dealers, and everyday enthusiasts. The book is divided into two main parts: the first features 250 full-page photos framed by captions and select quotes, while the second consists of 12 full-length interviews that delve deeper into collectors’ personal histories and vinyl troves.

Second updated edition out in November 28, 2014

Ein schönes Geschenk für Leute, die auch Schallplatten sammeln: Ihnen wird vorgeführt, dass die eigene Kollektion nichts besonderes ist und sie dem Phantom hinterherlaufen, komplett zu sein. Anschließende erhoffte Läuterung deswegen ausgeschlossen. Der heilige Gral.

Und der Blues, wenn das Belohnungssystem ständig Befriedigung fordert. Plattensammeln kanalisiert die widerliche Gier des Menschen in eine erträgliche Richtung. Ich kenne Leute, denen es um eine Wertanlage beim Plattensammeln geht, die Sammlung muss mehr wert sein, als man an Geld reingesteckt hat. Der ständige Blick auf den Wert einer Platte und der daraus zu erzielende Profit vernebelt einem die Sicht auf das, worum es eigentlich geht: Die Musik.

Ein großer Antrieb ist außerdem Profilierung innerhalb einer Gruppe. Man will etwas besonderes sein. Wettbewerb. Vielleicht etwas der Nachwelt hinterlassen. Aber was passiert nach dem Tod mit der Kollektion? Andere Plattensammler und Plattendealer treffen sich zum genüsslichen Ausweiden.

Hier einige Fotos:

http://www.theguardian.com/music/gallery/2015/feb/22/eilon-pazs-photographs-vinyl-dust-and-grooves-record-collectors

Und ein Interview mit dem Fotografen Eilon Paz.

http://www.theguardian.com/music/2015/feb/22/dust-and-grooves-eilon-paz-vinyl-record-collectors

{ 1 comment… add one }

Leave a Comment

 

Next post:

Previous post: